Polizeibeamte im Streifendienst haben „Erste Tätigkeitsstätte“

Das Finanzgericht Niedersachsen hat entschieden, dass Streifenpolizisten an ihrer Dienststelle (Polizeirevier) eine erste Tätigkeitsstätte im Sinne des neuen ab 2014 geltenden steuerlichen Reisekostenrechts begründen.

Dies hat zur Folge, dass Fahrtkosten vom Wohnort zur Dienststelle nur in Höhe der Entfernungspauschale abziehbar sind und Mehraufwendungen für Verpflegung bei dienstbedingter Auswärtstätigkeit eine ununterbrochene Abwesenheit von mindestens 8 Stunden von der Dienststelle erfordern.

Die Revision zum Bundesfinanzhof wurde zur Fortbildung des Rechts zugelassen. Ein Aktenzeichen des BFH liegt noch nicht vor.

(FG Niedersachsen, Mitteilung vom 12.5.2017 zu Urteil vom 24.4.2017 – 2 K 168/16)

Ein Arbeitszimmer ist personenbezogen ansetzbar

Der BFH hat Ende Dezember 2016 (VI R 86/13) entschieden, dass der in der Regel geltende Höchstbetrag für die Nutzung eines häuslichen Arbeitszimmers in Höhe von 1.250,00 Euro personenbezogen zu verstehen ist. Also nicht pro Arbeitszimmer! Folglich können mehrere Personen das Arbeitszimmer in ihrer Steuererklärung berücksichtigen. Wichtig ist, dass nur der personenbezogene Anteil und die von ihm getragenen Aufwendungen als Werbungskosten ansetzbar sind.